Meniskusriss

Meniskusriss

Unter Meniskusriss oder Meniskusruptur versteht man einen Riss eines oder beider Menisken des Kniegelenks. Innenmeniskusverletzungen treten viel häufiger als Außenmeniskusverletzungen auf. Die Risse werden nach ihrer Verlaufsrichtung in Längsrisse, Schräg- oder Radiärrisse unterteilt. Ist ein Teil des Meniscus umgeklappt spricht man vom sogenannten Korbhenkelriss, welcher eine unmittelbare Operationsindikation darstellt.

Ursachen

Vor allem bei Sportarten, wie Tennis, Fußball,Schifahren etc. kann es zu Meniskusverletzungen kommen. Durch Druckbelastung und Drehbewegung entstehen Scherkräfte im Gelenk, die zu einem Meniskusriss, oft kombiniert mit Bänderriss, führen kann. Ein Meniskusriss kann aber auch durch angeborene Fehlformation der Knorpelscheiben oder durch Verschleiß entstehen.

Symptome

Erste Symptome sind Schmerzen im Kniegelenk, die bei Belastung des Knies auftreten, und das subjektive Gefühl von Instabilität. Oft wirken die gerissenen Anteile wie Fremdkörper im Gelenk und können zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen führen.

Diagnose

Die  klinische Untersuchung mit typischem Meniscuskompressionsschmerz in Kombination mit einer MRT beweisen relativ zuverlässig, ob ein Meniskusriss vorliegt. Zusätzliche Röntgenuntersuchungen schließen knöcherne Verletzungen aus. Die Arthroskopie gibt dann letztendlich Aufschluss über den genauen Rissverlauf.

Therapie

Bei einem konservativen Therapieversuch werden durch regelmäßige Krankengymnastik Muskeldefizite ausgeglichen. Eine Elektrotherapie unterstützt diese Behandlung. Mittels Unterarmstützen wird das Kniegelenk entlastet. Gegen Schmerzen werden Medikamente eingesetzt.

Bei der operativen Therapie werden entweder die Meniskusteile entfernt oder genäht.
Bei einer Entfernung der Meniskusteile werden alle zerstörten, beweglichen und nicht mehr fixierbaren Meniskusanteile entfernt.
Mithilfe der Meniskusnaht bleibt das Knorpelgewebe relativ gut durch eine Wiederherstellung des Meniskus erhalten. Der Meniskus wird durch Anfrischen der Rissränder wieder in seine ursprüngliche Form gebracht. Bevorzugt bei jüngeren Patienten wird diese Methode eingesetzt, da der Meniskus noch keine wesentlichen Abnützungen vorweist.
Oft werden beide Verfahren in Kombination angewandt.